Sebastian Kneipp

Monsignore Kneipp

Monsignore Kneipp

"Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern" (Sebastian Kneipp)

Leben und Wirken

Sebastian Kneipp wurde am 17. Mai 1821 in Stephansried bei Ottobeuren (Bayern) geboren. Sein Vater war Weber. Im Alter von 11 Jahren musste er die Dorfschule verlassen, um bei seinem Vater das Weberhandwerk zu erlernen.

In Grönenbach fand er mit dem Kaplan Dr. Merkle einen Mentor, der die geistigen Fähigkeiten des jungen Kneipp erkannte und förderte. Im Privatunterricht bereitete er Kneipp auf seine Gymnasialzeit vor. Bei seiner Aufnahme ins Gymnasium Dillingen an der Donau war Kneipp 23 Jahre alt. Die harte Arbeit in der frühen Jugend hatte dazu beigetragen, dass er sehr schwer an Tuberkulose erkrankte. Zwar konnte er die Krankheit überwinden, blieb aber immer noch kränklich, als er mit dem Philosophie- und Theologiestudium begann.

Bei einem Besuch in der Münchner Staatsbibliothek fiel Kneipp das Buch des Autors Johann Siegmund Hahn mit dem Titel: „Unterricht von Krafft und Würkung des frischen Wassers in die Leiber der Menschen, besonders der Krancken, bey dessen innerlichen und äußerlichen Gebrauch..." auf. Von dem Inhalt dieses Buches war er so inspiriert, dass er die dort beschriebenen Therapieansätze an sich selbst erprobte. Er begann im Winter 1849/50 in der eiskalten Donau bei Dillingen Halbbäder zu nehmen. Sein Gesundheitszustand besserte sich zusehends.

Völlig gesundet schloss er sein Studium ab und wurde 1855 Beichtvater am Dominikanerkloster in Wörishofen. Später, nach dem Tode des Ortspfarrers, wurde er dessen Nachfolger. Als Pfarrer hatte er viele Kontake zu kranken Menschen, die über den geistigen Zuspruch hinaus auch seine Heilanwendungen mit dem Wasser erlernen wollten.

In der Zwischenzeit hatte Kneipp die Hahn´schen Behandlungsmethoden weiter entwickelt. Aufgrund der offensichtlichen Heilerfolge seiner Therapie wuchs die Zahl seiner Patienten stetig. Freunde und Patienten überzeugten ihn schließlich, ein Buch über seine Behandlungsweise zu verfassen. Seine erste Veröffentlichung unter dem Titel „Meine Wasserkur" wurde ein Erfolg und machte ihn europaweit bekannt.

1893 im Alter von 72 Jahren erhielt er eine Audienz bei Papst Leo XIII. in Rom und wurde zum Päpstlichen Geheimkämmerer und Monsignore ernannt. Noch im selben Jahr hielt er in Berlin zwei Vorträge vor mehr als 3.000 Menschen.

Sebastian Kneipp starb im Jahr 1897 in Bad Wörishofen.