Glossar

Suche nach Alphabet

A

Aurum Manus©

Diese Ganzkörpermassage dauert wahlweise zwischen 60 oder 70 Minuten inklusive Nachruhezeit. Hier werden Beine, Rücken mit Schulter und Nacken, sowie der Oberkörper mit den Armen und Händen massiert.  Das Highlight bei der 70-minütigen Ganzkörpermassage ist die Gesichtsmassage, die mit einer pflegenden Naturkosmetik durchgeführt wird.

B

Badearzt

in Bade­arzt plant und begleitet eine ambulante Badekur. Hierzu untersucht er die Patienten und verschreibt anschließend geeignete An­wen­dungen. Nach Kontroll- und Abschluß­unter­suchungen erstellt er einen Kur­bericht. Informationen zur Kur finden Sie auch unter Badekur.

Eine Liste von Badeärzten in Bad Salzuflen finden Sie hier.

BBP

Abkürzung für Bauch, Beine, Po – Fitness-Gruppentraining

Steht für ein sogenanntes „Problemzonentraining“  in Form von Fitnesstraining in der Gruppe ohne oder mit Kleingeräten (Therabänder, Hanteln, etc.) zur Gewebestraffung im Bereich der Beine, des Gesäßes und des Bauches.

Bebo-Training

Bebo-Training: Abkürzung für Beckenbodengymnastik oder –Training

Die Beckenbodengymnastik stärkt die Beckenbodenmuskulatur und dient dazu einer Verlagerung der Organe des kleinen Beckens (Blase, Gebärmutter, Darm) und den daraus resultierenden Beschwerden vorzubeugen. Auch in der Nachsorge nach Geburten oder Operationen in diesem Bereich, sowie bei an der Prostata operierten Männern ist das Training der Beckenbodenregion unerlässlich, um diesen Bereich zu schützen und zu stützen und damit den Erhalt von Lebensqualität zu sichern .Beckenbodengymnastik kann sowohl im Einzeltraining (u.a. im Rahmen der Krankengymnastik) als auch in der Gruppe durchgeführt werden (Präventionskursangebot).

D

Defibrillatoren

Mit Defibrillatoren wird das lebensgefährliche Kammerflimmern des Herzens unterbrochen, das bei etwa 90 Prozent aller Menschen mit plötzlichem Herz-Kreislauf-Stillstand auftritt. Ursache ist oft ein Herzinfarkt. Nur ein gezielt ausgelöster Elektroschock kann den gestörten Herzrhythmus wieder in Takt und das Herz somit zum Schlagen bringen.

F

Faszien

Faszien sind die Weichteilkomponenten des Bindegewebes. Sie bilden eine Art Körpernetz, das Halt und Struktur gibt und gleichzeitig die notwendige Elastizität erhält. Faszien sind an den meisten Vorgängen im Körper beteiligt. Es gibt tiefliegende und oberflächliche Faszien. Sie umhüllen Muskeln, Knochen, Nervenbahnen und Blutgefäße des Körpers genauso wie die inneren Organe. Durch längeres Verharren in bestimmten Haltungen und langes Sitzen verklebt das Muskel-Faszien-System und die Elastizität leidet. Bei Veränderungen und Verklebungen im Fasziensystem kann es zu Schmerzen im Verlauf der betroffenen Faszienketten (miteinander verbundenen Faszien, die der optimalen Kraftübertragung, Bewegungskoordination und Stoßdämpfung dienen) kommen.

Faszien-Training drückt, schiebt, dreht und bewegt die Faszien, um die Elastizität zu erhalten oder zu verbessern und Verklebungen im System und in den Ketten zu vermeiden.

G

Gradierwerk

Definition

Ein Gradierwerk besteht aus einem Holzgerüst, das vorwiegend mit Schwarzdorn-Bündeln gefüllt ist. Es dient dem Erhöhen des Salzgehaltes der Sole. Während diese immer wieder am Gradierwerk hinabrieselt, verdunstet das Wasser durch Sonneneinwirkung und Wind.

Die Verunreinigungen der Sole, wie zum Beispiel Kalk, setzen sich in Form des so genannten Dornsteins im Reisig ab. Diese Art und Weise der Salzgewinnung verminderte in der damaligen Zeit die hohen Siedekosten. Heute dienen Gradierwerke lediglich der Inhalation im Rahmen eines Kur- und Gesundheitsaufenthaltes (meerähnliches Klima).

Irrtümer

Fälschlicherweise werden die Gradierwerke auch Salinen bezeichnet. Eine Saline ist ein Betrieb zur Salzgewinnung. Es gibt folgende Anlagen:

  • Geplante oder natürliche Salzgärten am Meer, in denen Salz durch Verdunstung von Meerwasser gewonnen wird
  • Große Pfannen, in denen durch Verdampfen des Wassers Salz gewonnen wird. 

Aus ökonomischen Gründen wurden damals für die Salzgewinnung Gradierwerke zur natürlichen Verdunstung genutzt. Sie waren damit lediglich ein Bestandteil einer Saline.

Die Erfindung des Gradierwerkes

Die ersten deutschen Salinenstädte waren Lüneburg (956 n.Chr.) und Reichenhall (1163 n.Chr.). Die Solequellen waren meist in Besitz des Landesherrn, die Salinen dagegen wurden von den sogenannten Pfännern gepachtet. Das Salz wurde zu dieser Zeit in gewaltigen Pfannen eingedampft. Der Bedarf an Brennmaterial war dementsprechend hoch, so dass ganze Waldgebiete abgeholzt wurden. So entstanden eigentümliche Landschaften, wie zum Beispiel die „Lüneburger Heide“.

Ab dem 16. Jahrhundert erbaute man Gradierwerke, um das Salz auf natürliche Art und Weise durch Verdunstung zu gewinnen. Diese Einrichtung erforderte jedoch einen ebenso großen Kapitalaufwand, welchen die Pfänner über Steuern an den Landsherrn nicht aufbringen konnten. Demzufolge ging die Salzproduktion mehr und mehr in ein staatliches Monopolunternehmen über. Ab dem 18. Jahrhundert arbeiteten die Pfänner als Lohnarbeiter, angestellt bei der Obrigkeit, eine „Fabrik“ wurde gebildet.

Der Schwarzdorn (Prunus spinosa L.)

auch Schlehdorn oder Schlehe genannt, ist ein mittelgroßer Strauch, der zu den Rosengewächsen gehört. Angesiedelt ist dieses Gewächs in Europa. Der Schwarzdorn wird circa 3 bis 6 Meter hoch und besitzt stark verästelte Dornenzweige mit dunkler Rinde.

Die Pflanze ist durch ihre Dornen gegen Schädlinge gut geschützt, so dass sie sich leicht verbreitet. Durch die hohe Belastbarkeit des Gewächses wird es häufig für Gradierwerke genutzt.

NatriumChlorid

Das NatriumChlorid (NaCl) ist besser bekannt unter der Bezeichnung „Speisesalz“, welches für die Menschen in wohldosierter Menge lebenswichtig ist. Lange Zeit blieb das Gewürz ein teures Handelsgut („weißes Gold“).

Dornstein

Ablagerungen an den Zweigen des Schwarzdorns von Gradierwerken bestehen aus Mineralien, wie Kalk und Eisen (daher die rötliche Färbung). Diese Versteinerungen werden „Dornstein“ genannt.

Sole

Die „Sole“ ist eine Salz-Wasser-Lösung. Ursprünglich wurden Kochsalzlösungen so bezeichnet, aus denen in Salinen, Salzbergwerken oder am Meer Salz gewonnen wurde. In der Medizin werden Lösungen mit einem Kochsalzgehalt ab 1,5 % ebenfalls Sole genannt.

Die medizinische Wirkung von Sole-Anwendungen bei Hautkrankheiten ist unbestritten. Darüber hinaus werden unter anderem Sole-Trinkkuren, Solebäder und Sole-Inhalationen in Kurbädern, wie zum Beispiel Bad Salzuflen, angeboten. Angewendet wird Sole häufig bei Hauterkrankungen, Allergien, Atemwegsbeschwerden und orthopädischen Indikationen.

 

Gradierwerke im Stadtplan (POIs)

Gustav-Horstmann-Sprudel

Die tiefste und teuerste, die salzhaltigste und wärmste Quelle ist der Gustav-Horstmann-Sprudel. 1919 begannen die Bohrarbeiten, in deren Zuge in 375 Metern Tiefe eine kohlensäurehaltige Solequelle ermittelt wurde. Die Bohrungen stellten sich jedoch als äußerst schwierig heraus, da quarzitische Bänke von hoher mineralischer Härte die Bohrkronen rapide abnutzten und dadurch einen hohen Diamantenverschleiß verursachten. Bei einer Sanierung im Jahre 1967 wurde das Bohrloch mit den härtesten Bohrmeißeln der Welt, eigens aus den USA eingeflogen, "aufgewältigt" - wie Fachleute sagen. 1969 war die Neufassung dann beendet, so dass folgende Hauptdaten des Gustav-Horstmann-Sprudels ausgewiesen sind: Schüttung 90.000 Liter pro Stunde mit einem Mineralgehalt von 10,9 Prozent, einer Auslauftemperatur von 37,5 Grad Celsius und einem Kohlendioxid-Gehalt von 2.867 Milligramm pro Kilogramm. Die Quelle kommt aus einer Tiefe von 1.018 Metern und speist heute die Thermalsolebecken der VitaSol Therme.

Wasseranalyse als PDF

POI im Stadtplan

I

IN-TI

Institut für Tinnitus, Diagnostik und Therapie. Das IN-TI befindet sich im Staatsbad Vitalzentrum, Salinenstraße 1. www.IN-TI.de

Inselbrunnen

Eine Kombination von natürlichem Auslauf und Pumpe gibt es beim dritten Bad Salzufler Trinkbrunnen, dem Inselbrunnen (Natrium-Chlorid-Wasser). Er wurde auf der Insel im großen Kurparksee entdeckt. Der Inselbrunnen wurde 1936 bis 52,4 m abgetreuft und entspringt dem Schilfsandstein. Über eine Leitung gelangt er direkt in den Brunnenausschank der Wandelhalle. Allerdings schafft er diesen Weg nicht aus eigener Kraft, so dass er den nötigen Nachdruck durch ein Pumpenwerk erhält.

Anwendungsgebiete:

  • Funktionsstörungen und Krampfzustände der Gallenwege
  • Nachbehandlung von Gallenblasen-OP
  • Zur Anregung der Bauchspeicheldrüsentätigkeit und des Gallenflusses
  • Störung der Darmfunktion, insbesondere verschiedenen Formen der Verstopfung und Reizzustände der Darmschleimhaut
  • Funktionelle Störungen der Oberbauchorgane
  • Zur unterstützenden Behandlung der Fettsucht
  • Als vorbeugende Maßnahme bei Neigung zu Harnsteinbildung
  • Zur unterstützenden Behandlung von Nieren- und Blaseninfektionen
  • Ernährungsbedingte Calciummangelzustände, zur Behandlung von Osteoporose
  • Zur unterstützenden Behandlung allergischer Erkrankungen.

Wasseranalyse als PDF

K

Kurtaxe

Kurtaxe ist ein Synonym für Kurbeitrag.

Der Kurbeitrag ist eine öffentlich-rechtliche Abgabe und im Kommunalabgabengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen verankert. Er wird von der Stadt Bad Salzuflen erhoben und dem Staatsbad für die Bereitstellung von Einrichtungen, die Kur- und Erholungszwecken dienen, zur Verfügung gestellt. Mit Entrichtung Ihres Kurbeitrages tragen Sie unmittelbar dazu bei, dass wir Bad Salzuflen auch für die Zukunft attraktiv, sauber und liebenswert erhalten können.

Weitere Informationen zum Kurbeitrag in Bad Salzuflen finden Sie hier.

L

Leopold-Thermalsprudel

Der Leopold-Thermalsprudel, auch kurz Leopoldsprudel genannt, ist das bekannteste Wahrzeichen Bad Salzuflens, mitten im herrlichen Kurpark gelegen. Taufpate des Leopoldsprudels ist der letzte regierende Fürst Lippes, Leopolds IV. zur Lippe (1871 bis 1949). Ende Oktober 1905 begannen die Bohrarbeiten, die bereits am 2. März 1906 zum erhofften Erfolg führten: Aus einer Tiefe von 534 Metern sprudelte mit 25 Grad Celsius die erste Salzufler kohlensäurehaltige Thermalquelle hervor mit 1.500 bis 2.000 Liter pro Minute. Dieser "Altthermal" hat eine Auslauftemperatur von 21,7 Grad Celsius, 7,1 Prozent Mineralgehalt und 1.298 Milligramm pro Kilogramm Kohlendioxid-Gehalt.

POI im Stadtplan

Loosebrunnen

Der älteste Brunnen hat den weitesten Weg zur Wandelhalle: Der Loosebrunnen. Seine Geschichte beginnt vor dem Jahr 1600. Aber erst 300 Jahre später, als ein Steinsalzlager für die Saline gesucht und für das Bad ein Trinkbrunnen gebraucht wurde, kamen die Erinnerungen an die Loose zurück. 1889 wurde eine Bohrung angesetzt, die 1891 in 400 MeternTiefe eine schwach mineralisierte Quelle zutage brachte, die für Trinkkuren gut geeignet war. Von dem halbprozentigen Brunnen, dessen Hauptzufluss schon aus 140 Metern Tiefe aus dem Muschelkalk kommt, werden nur wenige Kubikmeter pro Jahr benötigt.

Anwendungsgebiete:

  • Funktionsstörungen und Krampfzustände der ableitenden Gallenwege
  • Zur Anregung der Bauchspeicheldrüsentätigkeit und des Gallenflusses
  • Störungen der Darmfunktion ohne nachweisbare organische Ursachen, insbesondere verschiedene Formen der Verstopfung und Reizzustände der Darmschleimhaut
  • Funktionelle Störungen der Oberbauchorgane
  • Zur unterstützenden Behandlung der Fettsucht
  • Zur unterstützenden Behandlung von Nieren- und Blaseninfektionen
  • Ernährungsbedingte Calciummangelzustände, zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose (Verminderung der Knochengewebsmasse)
  • Zur unterstützenden Behandlung allergischer Erkrankungen
  • Chronische Nieren- und Blaseninfekte, auch zur unterstützenden Behandlung bei gleichzeitiger Antibiotikaeinnahme
  • Als vorbeugende Maßnahme bei Neigung zur Harnsteinbildung, ebenso nach Harnweg-OP und nach Steinzertrümmerung

Wasseranalyse als PDF

M

MAT

Abkürzung für Medizinisches Aufbau Training an Geräten (im Vitalclub):

Das Medizinische Aufbau-Training ist eine sportmedizinische und physiotherapeutische Behandlungsform, die mit Hilfe von verschiedenen Geräten und Übungen für den Aufbau von Muskulatur sorgt. Ziel ist es die Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination des Körpers zu verbessern. Einsatz im Rahmen der Rehabilitation und zur Vorbeugung.

N

Neubrunnen

Ein "Außenseiter" unter den neun Bad Salzufler Heilquellen ist der Neubrunnen. Er befindet sich westlich des Salzetales an der Ecke Goethestraße/Obernbergstraße, während die anderen acht Quellen allesamt im Salzetal liegen. Der Neubrunnen ist 1913 in 54 Metern Tiefe erschlossen worden und brachte damals eine einprozentige Sole ans Licht, die sogar in Flaschen versandt wurde. Anfang der 40er Jahre stieg der Mineralgehalt jedoch bis auf 2,8 Prozent, so dass Ende des Zweiten Weltkrieges der Brunnenversand und 1955 auch der örtliche Ausschank eingestellt wurde.

Wasseranalyse als PDF

P

Paulinenquelle

Bad Salzuflens älteste Quelle ist die Paulinenquelle auf dem Salzhof im Stadtzentrum. Als "Geburtsdatum" wird das Jahr 1802 ausgewiesen. Das Heilbad Salzuflen gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, jedoch war die Bohrung zur Sicherung der Sole für die Salzgewinnung sehr wichtig. Das Bohrloch reicht 63 Meter tief in die Erde. Mit einem Mineralgehalt von 7,6 Prozent und 1.540 Milligramm freiem Kohlendioxid pro Kilogramm ist die Paulinenquelle eine Kohlensäure-Sole. Im Jahr 1818 füllte die Sole nicht nur die Siedepfannen, sondern auch die ersten Badewannen der Solbadeanstalt auf dem Salzhof. Benannt ist die Quelle nach der sozial engagierten, äußerst fortschrittlichen Fürstin Pauline zur Lippe (1769 bis 1820) und wird heute als Gradierquelle genutzt.

Wasseranalyse als PDF

POI im Stadtplan

Pedelec

Ein Pedelec ist ein Fahrrad, bei dem der Fahrer beim Treten von einem Elektroantrieb unterstützt wird. Dazu gehört eine elektronische Steuerung, die automatisch verhindert, dass der Motor auch ohne Pedalieren und oberhalb einer gesetzlich festgelegten Geschwindigkeit von in der Regel 25 km/h Leistung abgibt. Sie können selber auswaählen, ob Sie eine starke, mäßige, leichte oder gar keine Tret-Unterstützung wünschen. Die Bedienung ist benutzerfreundlich und mit wenigen Worten erklärt.

"Pedelec" ist ein Kofferwort für Pedal Electric Cycle.

PMR

Abkürzung für Progressive Muskel Relaxation (=Entspannung) nach Edmund Jacobson:

Entspannungsverfahren, welches durch die willentliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen den Körper in einen Zustand tiefer Entspannung versetzen soll. Einzelne Muskelpartien werden nacheinander angespannt und nach kurzer Spannungsphase wieder entspannt. Ziel ist eine Senkung der allgemeinen Muskelspannung  und eine verbesserten Körperwahrnehmung, sowie das Entwickeln der Fähigkeit, auf körperliche Spannungs- und Unruhezustände durch das willentliche Entspannen der Muskulatur schneller reagieren zu können.

POI

Ein POI (Point of Interest) ist ein Ort von besonderer Interesse.

Mit einem Klick auf den POI gelangen Sie zu dem Stadtplan, wo der POI angezeigt wird.

S

Sophienbrunnen

Der Sophienbrunnen wurde 1925 in der Nähe der alten Trinkhalle im Kurpark in 18 Metern Tiefe erschlossen und ab 1927 "gern getrunken". Leider floss im Laufe der Zeit immer wieder Süßwasser zu, so dass er unterschiedlich mineralisiert war. Aus diesem Grunde wurde 1953 nahe dem Leopoldsprudel der heutige Sophienbrunnen erschlossen. Sein Mineralgehalt liegt bei 1,1 Prozent. Durch eine Leitung wird er direkt in den Brunnenausschank der Wandelhalle geleitet. Er ist der mineralhaltigste der drei Salzufler Trinkbrunnen.

Anwendungsgebiete:

  • Ernährungsbedingter Calciummangel
  • Zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose
  • Zur unterstützenden Behandlung allergischer Erkrankungen

Wasseranalyse als PDF