Erster Spatenstich zur Umgestaltung des Kurparks

Mit dem ersten Spatenstich haben Bürgermeister Roland Thomas und Staatsbad-Geschäftsführer Stefan Krieger am Freitag, den 5. Mai 2017 symbolisch die Umgestaltung des Bad Salzufler Kurparks begonnen.

Bereits im Jahr 2007 fiel mit dem Bau des Erlebnisgradierwerks der Startschuss für ein umfangreiches Investitionsprogramm in Bad Salzuflen. Ob Rosengarten, Konzerthalle mit Vorplatz, Gradierwerke oder Fußgängerzone – die Liste der abgeschlossenen Modernisierungsmaßnahmen ist lang. In seinen Eröffnungsworten hob Bürgermeister Roland Thomas den hohen Stellenwert des Kurparks hervor: „Die grüne Oase im Herzen unserer Stadt wird fit für die Zukunft gemacht, die Umgestaltung ist ein wichtiger Meilenstein in der Sanierung des Kurgebietes.

Das Gesamtkonzept für den Kurpark gliedert sich in drei Teilmaßnahmen. Zentrales Element ist die Umgestaltung des Wandelhallenvorplatzes inklusive der Errichtung eines neuen Kurparkeingangs an der Lietholzstraße. Ziel ist es, an dieser prominenten Stelle die Aufenthaltsqualität deutlich zu steigern und der repräsentativen Funktion im Zusammenspiel mit dem Denkmalensemble „Konzert- und Wandelhalle“ Rechnung zu tragen. Auch das Wegenetz des Kurparks wird im Zuge der Sanierung überarbeitet, es erhält in Teilbereichen eine veränderte Struktur. Sichtbeziehungen zwischen den markanten Gebäuden und Objekten im Kurpark werden wieder hergestellt. Die Wege erhalten neue Beläge und werden selbstverständlich barrierefrei ausgebildet. Zusätzlich wird der Flusslauf der Salze auf einer Strecke von rund 400 Metern renaturiert.

Strategisch komplettiert werden diese Maßnahmen durch die Umsetzung des Konzeptes „Erlebnisraum Sole & Kneipp“. Staatsbad-Geschäftsführer Stefan Krieger erläuterte die Bedeutung für den Gesundheits- und Tourismusstandort: „Um im Wettbewerb der Heilbäder auch zukünftig zu bestehen, müssen wir unser Profil schärfen. Die Inszenierung von Sole und Kneipp als zentrale Themen bringen uns einen wichtigen Schritt voran.“ So wird vor dem Kurhaus ein Kneipp-Garten zur Präsentation der von Sebastian Kneipp verwendeten Heilkräuter errichtet. Die Wandelhalle wird aktuell umfassend energetisch saniert und fungiert zukünftig als „Informations- und Erlebniszentrum Sole und Kneipp“. Vorgesehen ist hier neben entsprechenden Themenpavillons außerdem die Reaktivierung des Trinkbrunnenausschanks.

Wenn alles nach Zeitplan läuft, wird der Kurpark pünktlich zum Saisonstart im Frühjahr 2018 und somit zum Jubiläumsjahr „200 Jahre Heilbad“ wieder eröffnen. Bis dahin steht den Gästen und Bürgern mit dem Hortus Vitalis und dem Landschaftsgarten eine attraktive Alternative zur Verfügung. Mit der Gästekarte sowie mit der Lippischen Einwohnerkarte kann der Kurpark im Hortus Vitalis kostenfrei genutzt werden. Das Staatsbad Salzuflen hat extra eine Pendelbuslinie eingerichtet, mit einem umweltfreundlichen E-Bus werden die Gäste vom Kurgastzentrum zum Hortus Vitalis befördert.

Insgesamt knapp 7,7 Millionen Euro sind für alle Maßnahmen veranschlagt. Bund und Land NRW unterstützen die Stadt Bad Salzuflen mit Fördermitteln in Höhe von 80 Prozent der Baukosten.

« Zurück zu: Startseite / Tourismus