in Bad Salzuflen finden Sie drei imposante Gradierwerke direkt an der Altstadt gelegen, © Teutoburger Wald Tourismus/Dominik Ketz

Im­po­san­te Gra­dier­wer­ke

Durchatmen in frischer Meeresbrise

Zu den bekanntesten Wahrzeichen Bad Salzuflen zählen der Leopoldsprudel im weitläufigen Kurpark und die drei mondänen Gradierwerke. Sie stehen beeindruckend groß am Übergang der Stadt zum Kurpark.

Eines der drei Gradierwerke steht am Kurparkeingang und nahe dem Staatsbad Vitalzentrum: Das Erlebnisgradierwerk. Es zählt zu einem der modernsten Gradierwerke in Europa und verfügt über außergewöhnliche Details. Zwei weitere Gradierwerke schließen sich unmittelbar an: das Uhrengradierwerk und das Gradierwerk am Schliepsteiner Tor.

Wie riesige Freiluft-Inhalatorien wirken die drei Gradierwerke in Bad Salzuflen. Bis zu 600.000 Liter Sole aus drei Bad Salzufler Quellen rieseln täglich über Schwarzdornwände, zerstäuben zu feinstem Nebel und bilden ein meerähnliches Klima. Die beim Zerstäubungsprozess entstehenden Aerosole beleben mit jedem Atemzug den Körper. Besucher*innen mit Atemwegserkrankungen spüren den Effekt sofort. Sie atmen befreiter und tiefer. Aber auch jene, die durch Zufall an den Gradierwerken entlanggehen, bemerken einen Energieschub.

Gradierwerk oder Saline? Wie heißt es richtig?

Die beiden Begriffe Saline und Gradierwerk werden oft synonym verwendet. Saline hört und liest man öfters. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Gradierwerke auf alten Postkarten häufig als Saline bezeichnet wurden. Allerdings ist ein Gradierwerk ursprünglich ein Teil einer Saline.

In einer Saline wird Salz produziert. Man erhitzt die Sole (Solewasser) in großen Siedepfannen auf einem Holzfeuer bis zu einer Konzentration von 26,4 %. Das Salz fällt dann als Kristall aus und kann aus der Sole heraus gefischt werden. Die Paulinenquelle hatte ursprünglich einen Mineralgehalt von 7,6 %.

Zur Qualitätssteigerung des Salzes mussten jedoch die Schwebteile und Mineralien mühselig im Siedeprozess entfernt werden. Eine Lösung dieses Problems bietet eine vorherige Gradierung der Sole, sprich Erhöhung des Salzgehalts. Zudem konnte man auch Holz einsparen, da die Feuer unter den Siedepfannen nicht mehr so lange brennen mussten.

Ein Gradierwerk ist ein industrielles Bauwerk, das diesen Prozess durchführt. Das erste Gradierwerk entstand hier vor Ort 1767. Durch das Herabrieseln der Sole über Schwarzdorn wird die Konzentration der Sole auf  ca. 24 % gesteigert, da sich die gelösten Mineralien als Dornstein am Schwarzdorn festsetzen. Derzeit erkennt man das anhand der sogenannten Versinterung an den drei Gradierwerken in Bad Salzuflen.

Die Luft zum Le­ben

Hier können Sie frische Luft atmen, so viel Sie wollen: Ein Bummel entlang der Bad Salzufler Gradierwerke ist so gesund wie ein Spaziergang am Meer

Mit dem ersten Lufttholen treten wir ins Leben und dann scheint nichts so selbstverständlich wie das Atmen. Dass dem nicht so ist, merken wir erst, wenn die Luft nicht mehr gleichmäßig und ohne Anstrengung tief in unseren Körper fließt, sondern aufgrund von Schmerzen, Verspannungen oder Blockaden stockt.
Bei Stress und Unwohlsein atmen wir flach und gepresst und statt der möglichen 5-6 Liter Sauerstoff gelangen pro Atemzug gerade mal 0,5 Liter in unsere Lunge. Im Körper verbleiben allerdings nur 5% des eingeatmeten Sauerstoffs. Uns geht sprichwörtlich die Puste aus. Die Folgen können gravierend sein: körperliche Beschwerden wie Verspannungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Schlafstörungen, Asthma bronchiale, Burnout und mehr.
Das Atmen hat nämlich nicht nur den Zweck, die Organe und Zellen mit Sauerstoff zu versorgen, sondern sie durch das Ausatmen zu reinigen und zu entgiften. Richtiges Atmen kann außerdem seelische Blockaden lösen und hilft, Stress und Ängste abzubauen.

Richtig Atmen im Solenebel

Unter zwei Voraussetzungen kann das Atmen heilsame Wirkung entfalten: Gute Luft und gute Atemtechnik. Die bewusste Atmung ist seit über 3.000 Jahren ein zentraler Bestandteil östlicher Gesundheitslehren. Im Yoga wird durch die Nase geatmet, dabei soll das Ausatmen doppelt so lange dauern wie das Einatmen.

Unser Tipp

Schnelle Hilfe in Stresssituationen: Atmen Sie mehrere Male ruhig durch. Halten Sie ein Nasenloch beim Einatmen zu, das andere beim Ausatmen.

Tief ein- und aus­at­men

Spüren Sie beim tief ein- und ausatmen die angenehme Sole am Erlebnisgradierwerk.

Aktiv bewegen im Kurpark, © Staatsbad Salzuflen GmbH/M. Adamski

"Ak­tiv im Park"-Pro­gramm Von April bis Oktober läuft die Freiluftsaison für Bewegungshungrige

In der herrlichen Kulisse des Kurparks können Sie an verschiedenen Bewegungskursen teilnehmen wie Yoga, Atemgymnastik am Erlebnisgradierwerk oder Atem & Bewegung.

mehr erfahren
Freiluftinhalation der besonderen Art bei Luft und Wasser wie an der See., © Teutoburger Wald Tourismus / Dominik Ketz

Ate­m­er­leb­nis am Gra­dier­werk Individuell buchbar - für bis zu 2 Personen

Befreit aufatmen mit Luft wie an der See - angeleitet von Therapeuten des Staatsbad Vitalzentrums, informieren Sie sich jetzt! Unser 30-minütiges Atemerlebnis am Gradierwerk ist für 2 Personen auf Anfrage buchbar.

mehr erfahren

Un­se­re Rei­se­emp­feh­lung

Endlich wieder frei atmen
staatsbad-salzuflen_salzgrotte_sstrothbaeumer, © S. Strothbaeumer

End­lich wie­der frei at­men

Endlich wieder frei atmen - wie ein Spaziergang am Meer. Bad Salzuflen erleben mit seiner Luft und seinem Wasser.

ab 718,00 €
p.P.
mehr erfahren

Kontakt und Information

Tourist-Information im Kurgastzentrum
Parkstr. 20
32105 Bad Salzuflen
Gültig ab 18. Mai 2024
Montag: 09:00 - 13:00 Uhr
Dienstag: geschlossen
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: geschlossen
Freitag: geschlossen
Samstag: 09:00 - 13:00 Uhr
Sonntag: 09:00 - 13:00 Uhr
Feiertag: geschlossen

Öffnungszeiten der Tourist-Information:

April bis Oktober

Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Sonntag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Feiertag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

November bis März

Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Sonn- und feiertags geschlossen